Mietwagen vergleichen auf Deutschlands größtem Mietwagen-Preisvergleich

Spanien Jagdhunde Galgos in Not

Das Drama der Jagdhunde in Spanien: Tausende spanische Windhunde, die Galgos, werden nach der Jagdsaison von ihren Besitzern verstoßen. (Bild: Guardia Civil)

SPANIEN LIVE - 15.04.2018 - Wenn die Jagdsaison in Spanien zu Ende geht, dann haben spanische Tierschützer besonders viel zu tun. Denn dann beginnt das Leiden für viele spanische Windhunde, die Galgos, die zur Jagd eingesetzt und nach Ende der Saison von ihren Besitzern fortgejagt oder sogar getötet werden. Jedes Jahr erleiden tausende dieser sehr schnellen Hunde dieses Schicksal. Aber es sind nicht nur Galgos, die verstoßen werden: Jagdhunden anderer Rassen, wie etwa den Podencos, ergeht es kaum besser.

Stier toetet Torero in Spanien

Dieser Stier tötete den Torero Víctor Barrio in der Stierkampfarena in der spanischen Stadt Teruel. (Bild: Screenshot TVE)

SPANIEN LIVE - 11.07.2016 - Es war das blutigste Stierkampf-Wochenende in Spanien seit Jahrzehnten: Drei Menschen wurden bei verschiedenen Stierspektakeln im Land getötet. Eines der Opfer ist ein professioneller Torero, der am 09. Juli 2016 beim Stierkampf in der ostspanischen Kleinstadt Teruel von einem Kampfbullen tödlich verletzt wurde. Der Stier bohrte in der Arena dem 29-jährigen Torero Víctor Barrio ein Horn direkt ins Herz.

Mallorca Stierkampf

Sieg für die Stiere auf Mallorca: Palma erklärte sich zur stierkampf-freien Stadt. Bald sollen Stierkämpfe auf ganz Mallorca verboten werden. (Bild: Mallorca Sin Sangre)

SPANIEN LIVE - 30.07.2015 -  „Wir wollen kein Mallorca mit Blut“, riefen Demonstranten in roten T-Shirts im Rathaus von Palma de Mallorca. Im Saal des Stadtparlamentes hielten die Tierschützer Schilder gegen die „grausame Quälerei“ hoch. Ihr Protest wurde erhört: Die politische Mehrheit in der Stadtvertretung erklärte Palma nun zur „stierkampf-freien Zone“.

Stiertreiben 2015

Stiertreiben in Spanien: Das Risiko, verletzt oder getötet zu werden, gehört dazu. In vielen spanischen Dörfern ist dieser fragwürdige Nervenkitzel Teil des Stadtfestes. (Bild: Archiv)

SPANIEN LIVE - 15.07.2015 - Nach dem Ende der umstrittenen Stiertreiben von Pamplona hat das Rote Kreuz eine blutige Bilanz gezogen: In den acht Bullenhatzen, die in den vergangenen Tagen in der nordspanischen Stadt stattfanden, wurden über 500 Menschen verletzt. Zehn der Läufer, die mit den Stieren durch die engen Gassen rannten, wurden aufgespießt - überlebten aber. Die meisten Verletzten erlitten blaue Flecken, Knochenbrüche oder Prellungen, weil sie bei der Bullenjagd stürzten oder niedergetrampelt wurden.

Pam gegen StierkampfEin Herz für Stiere: Tierschützerin Pam Anderson. (Bild: Peta)

SPANIEN LIVE - 28.10.2013 - Die Stierkampfgegner in Spanien haben prominente Verstärkung bekommen. US-Filmschauspielerin Pamela Anderson appellierte in einem offenen Brief an die spanischen Politiker, mit dem „grundlosen Abschlachten von Tieren“ endlich Schluss zu machen. Der blonde Baywatch-Star forderte Spaniens konservative Regierung auf, den „perversen“ Stierkampf nicht als historisches Kulturgut unter Schutz zu stellen, sondern komplett abzuschaffen - vergeblich.

Pamplona_-_Stiertreiben_2013

Beim Stiertreiben läuft das Risiko mit. (Bild: tur)

SPANIEN LIVE - 14.07.2013 - Am letzten Tag der achttägigen Stiertreiben 2013 in der nordspanischen Stadt Pamplona wurde eine junge Touristin aus Australien von einem Kampfbullen aufgespießt. Die junge Frau, welche bei der morgendlichen Hatz mitgelaufen war, wurde von einem Bullen erwischt, der mit seinem Horn die Brust der Urlauberin durchbohrte. Die 23-jährige wurde schwer verletzt und sofort notoperiert.

Stierkampfplatz_Barcelona

Geschlossen: In dieser früheren Arena in Barcelona sterben keine Stiere mehr, sie wurde zum Einkaufszentrum umgebaut. (Bild: SpanienLive.com)

SPANIEN LIVE - 30.03.2013 - Die glorreichen Zeiten des Stierkampfs in Spanien sind schon lange vorbei. Heute bläst den spanischen Toreros der Wind scharf ins Gesicht: Die Proteste wachsen, die Zuschauer bleiben weg, immer mehr Arenen machen zu. Deswegen will Spaniens konservative Regierung das umstrittene Spektakel per Gesetz vor dem Untergang bewahren. Die Konservativen wollen im Parlament das Stiertöten zum „nationalen Kulturerbe“ erklären. Mit diesem Gesetz möchten die Freunde der „corridas“, wie diese Kämpfe auf Spanisch heißen, zugleich regionale Stierkampf-Verbote aushebeln, wie sie etwa seit 2012 im nordspanischen Katalonien gelten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.