Rauchverbot_am_Strand

Kippen am Strand gehen vielen Badegästen auf die Nerven: Nun gibt es  erste Rauchverbote. (Bild: sc) 

SPANIEN LIVE - 04.06.2012 - Darf bald auch an den spanischen Stränden nicht mehr geraucht werden? Einige Ferienorte in Spanien preschen nun vor und verhängen an ihren Playas ein Rauchverbot. Darunter auch die bekannte kanarische Urlaubsgemeinde Mogán auf Gran Canaria, wo Rauchern am Strand sogar hohe Geldstrafen drohen. In den meisten Urlaubshochburgen auf Mallorca, den Kanarischen Inseln und an der Mittelmeerküste ist aber noch kein Qualmverbot in Meeresnähe in Sicht.

Bereits seit 2011 ist in Bars, Restaurants und allen anderen geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind, das Rauchen verboten. Der Bann gilt auch für sämtliche touristische Einrichtungen. Also auch für Hotels, die aber bis zu 30 Prozent ihrer Zimmer für Raucher reservieren dürfen. Auf Spaniens Flughäfen gibt es ebenfalls keine Raucherkabinen mehr, genauso wie in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Bahnhöfen und am Arbeitsplatz Zigaretten schon länger untersagt sind.

 Die Feriengemeinde Mogán hofft, dass ohne Zigarettenqualm noch mehr Familien mit Kindern in dem Küstenort Urlaub machen

Nachdem das generelle gesetzliche Rauchverbot in der Bevölkerung - nach anfänglichem Murren - gut angekommen ist, wollen einige Urlaubsgemeinden diesen Weg des öffentlichen Gesundheitsschutzes ausbauen. Der Gemeinderat des Feriendorfes Mogán auf Gran Canaria dehnte das Zigarettenverbot daher jetzt auch auf seinen schönen Sandstrand aus. Um die Tabakfreunde nicht ganz zu vergraulen, wurde aber ein kleinerer Strandabschnitt, der etwa ein Viertel der Badeküste ausmacht, als Raucherzone markiert.

Bürgermeister Francisco González glaubt, dass diese Entscheidung der Attraktivität seines Ortes nicht schaden werde. Im Gegenteil: Es könnten sogar künftig noch mehr Familien mit Kindern vom rauchfreien Strand angezogen werden. „Die Leute gehen doch immer noch in Restaurants essen, obwohl dort auch nicht mehr gequalmt werden darf.“ Tatsächlich fand der von den Wirten vorausgesagte Bankrott der spanischen Kneipen und Speiselokale nach dem Rauchverbot nicht statt. Jetzt rauchen die Gäste eben vor der Tür auf der Straße oder - soweit vorhanden - auf der Barterrasse.

 Auch an der Costa Brava und an der Atlantikküste gibt es die ersten Rauchverbote am Strand – Ein Meer von Zigarettenkippen an den Playas

In Sachen tabakfreier Strand ist Mogán nicht die erste spanische Urlaubsgemeinde, die den blauen Dunst auch im Freien bekämpft. In Baiona (Galicien) an der nordwestlichen Atlantikküste ist Rauchen an zwei Playas ebenfalls verboten. Man setzt dort aber zunächst auf die Einsicht der Tabakfreunde und will Verstöße zunächst nicht bestrafen. Ähnlich verhält es sich in L’Escala an der Costa Brava am Mittelmeer, wo  Rauchen am Strand gleichfalls nicht mehr erwünscht ist.

Viele spanische Ferienzentren kämpfen derweil mit den unerwünschten Hinterlassenschaften der Raucher. An manchen Stränden bleiben an sommerlichen Abenden zigtausende Zigarettenkippen im Sand zurück - was auch nicht unbedingt einladend aussieht. Ralph Schulze

Pin It
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.